MTB Marathon Pöllau – so war´s

Der ambitionierte Hobbyathlet lädt sein Equipment früh morgens ins Auto, fährt eineinhalb Stunden runter in die Steiermark, nur um einen 75km und mit 2500hm gespickten MTB-Marathon zu absolvieren, duscht und fährt wieder heim. Aber alles der Reihe nach!

Startgelände MTB-Marathon Pöllau, Stmk

Startgelände MTB-Marathon Pöllau, Stmk

Pöllau passte vom Termin her ideal zur Vorbereitung auf die Salzkammergut-Trophy. Außerdem liegt Pöllau 1,5 Autostunden südlich von Wien, ist also als Tagesausflug machbar. Als dann auch noch das Wetter passen sollte, gab es kein Zurück mehr – trotz der üblichen Zweifel am Vorabend, warum man sich den sowas eigentlich antut.

Wetter paßt in der Steiermark

Wetter paßt in der Steiermark

Dem Marathon in Pöllau eilt ein sehr guter Ruf voraus, der sich auch bestätigen sollte. Top organisiert, engagierte Helfer und auch das Schnitzerl im Festzelt soll schmecken – ich musste leider verzichten, um wieder rasch zu den Meinen und zum wohl verdienten After-Race-Beer zu kommen.

Alles locker am ersten Berg

Alles locker am ersten Berg

Die Strecke ist anfänglich nicht allzu schwierig, es gibt einige längere Asphaltanstiege und ich fand sofort gut in meinen Rhythmus. Nach etwa 25km schloß ich mich einer Dreier-Gruppe mit der späteren Damen1 Zweiten an, was auf den nächsten 50km durchaus motivierend war. Auch die Wolken hielten dicht, bei Regen wären die Waldwege sicherlich zur Herausforderung geworden.

Wurzelige Trails

Wurzelige Trails

Richtig g´schmackig wird es dann ab etwa Kilometer 50: Da stellt sich die Strecke einmal kurz vor Ende des Anstiegs über ein ruppiges Waldwegerl auf oder führt über eine Steile, ausgewaschene Schotterstraße direkt die Wiese hinauf.

Zahlreiche Flußdurchfahrten

Zahlreiche Flußdurchfahrten

Die letzten 10km geht es dann in Cross-Country Manier im Flusstal rauf und runter, durch den Bach und übers Feld. So merkt man eigentlich überhaupt nicht, dass es in Summe 150hm bergabwärts geht.

Landschaftlich interessante Streckenführung

Landschaftlich interessante Streckenführung

Leider verpasse ich in diesem letzten Teil trotz der guten Beschilderung ein Abzweigung und lege eine 2km Extraschleife ein, was mich satte 9:30min kostet. Nichts desto weniger freue ich mich, als die Zieluhr 4:45:40 anzeigt, als ich durchs Ziel rausche, noch immer deutlich unter der Zielzeit von 5 Stunden.

Finished!

Finished!